Boote

Im ersten Teil des Textes wird das Boot an Land beschrieben. Im zweiten Teil des Textes werden nach Einbau des Motors seine Eigenschaften auf See vorgestellt.

BESCHREIBUNG DES BOOTES  

Die Modellkennzeichnung C hinter der Kennzeichnung SD weist auf ein geschlossenes Boot (closed) mit Cockpit hin, das mit einer Plane geschlossen werden kann, und dieses Boot gilt als Grundmodell. Das geschlossene Boot bietet sowohl die Möglichkeit einer eintägigen als auch einer mehrtägigen Vermietung.

Damit ist gewährleistet, dass man während der Nutzung des SD-C-Boots in Hotels oder Ferienwohnungen übernachten kann, womit auch Kunden höchster Ansprüche des Lebens auf See zufriedengestellt werden. Für eine Vermietung des Boots nur im Sommer genügt ein Bimini-Verdeck anstatt eines festen Verdecks, wobei es dann als SD-Modell angeboten wird.

Dank der tiefliegenden Kabine und der recht hohen Flanken verhält sich das Boot gut bei Seegang, und hat einen tiefen Schwerpunkt, ein gutes Profil und Aussehen überhaupt.
Höher gelegen ist die Kabine nur im Bereich der Toilette, über der sich die Windschutzscheibe befindet. Die gesamte Deckfläche vor der Kabine wurde in ein riesiges Sonnendeck verwandelt.

Im Cockpit befinden sich zwei Bänke – die Linke und Rechte, die etwas länger ist – und unter den Bänken befinden sich Stauräume. Die beiden Bänke, die sich über die gesamte Bootsbreite erstrecken, können um die Querachse gedreht mit den Vorderbanken und dem Tischverbunden und zu einer Koje für drei Personen umfunktioniert werden.

Außerdem kann man die Vorderbanken so drehen, dass Platz für acht Personen an einem zwei Meter langen Tisch ist.

ALLGEMEINE ANGABEN

Rumpflänge ………………………………   5.95 m

Rumpfbreite …………………………..….. 2.35 m

Tiefgang (Antrieb angehoben) ……… 0.43 m

Tiefgang (Antrieb angesenkt) ………  0.78 m

Gewicht (ohne Antrieb) ……………..  900 kg

Brennstofftank …………………………..…. 92 l

Wassertank …………………………………. 50 l

Doppelkojen für Tagesaufenthalt ………..… 3

Doppelkojen für Übernachtung ………….… 2

Personenzahl …………………………………. C5/D8

Antriebstyp …………………………….. Außenborder

Maximale Motorleistung …………… bis 140 PS

Maximale Fahrtgeschwindigkeit ……. 18 – 35 Knoten

 

RUMPF AUS GLASFASERVERSTÄRKTEM KUNSTSTOFF

Hergestellt aus erstklassigem zu 100% von Hand laminiertem Polyesterharz.

Für die Laminierung der Außenschutzschicht wurde Vinilesterharz verwendet, womit eine festere und robustere Schicht erzielt wurde, die osmoseresistenter ist.

Zu einem Aufpreis gibt es einen zusätzlichen Osmose-Schutz des Rumpfes mit 4 Epoxy-Grundierungsanstrichen sowie drei Anstrichen bewuchsverhindernder selbstpolierender Farbe bei fünf Jahren Garantie auf den Bootsrumpf.

Die Rumpf- und Deckkonstruktion ist sehr fest mit gutem Strukturentwurf.

Das Boot verfügt über einen Formeinsatz zwischen Rumpf und Deck, der sich vom Bug bis zum Ende der Kabine erstreckt, und sich aus den Kojen, dem Boden und dem Bugschott zusammensetzt.

Der Heckspiegel des Bootes besteht aus vierzehn Laminatschichten mit zwei eingesetzten wasserdichten Sperrholzplatten, und ist insgesamt 52 mm dick. Die Bestärkung ist mit dem Boden, dem Verdeck und dem Cockpit verbunden und ermöglicht das Anbringen eines Motors von bis zu 140 PS.

Es wurde hoch UV-beständiges Gelcoat verwendet. Alle Innenoberflächen haben an allen zugänglichen Stellen einen Deckanstrich zum Schutz vor Verfall.

Mit der Nutzung der entsprechenden Werkstoffe haben wir ein gutes Aussehen des Bootes und eine entsprechende Robustheit und Dauerhaftigkeit erreicht.

Außer in RAL 9010-weiß gibt es das Boot zu einem Aufpreis auch in einer harmonischen Farbenkombination.

 

DER BUG

DAS ANKERN – Die Ankerkettenführung und das Ankertakel sind in einer Öffnung verstaut. Die Bugpoller fürs Anlegen befinden sich an der Außenseite der Reling. Der AISI 7,5kg-Anker wird mit Hilfe einer elektrischen Ankerwinde eingefahren, die durch einen Schalter am Steuerstand aktiviert wird und nicht zur Standardausrüstung gehört. Die Ankerwinde befindet sich unter dem Deckel des Ankerfachs, das eine Öffnung hat, um zu verhindern, dass man über die Struktur stolpert. Der Stauraum für die Taue befindet sich unter der elektrischen Ankerwinde. Wahlweise gibt es den Anker auch mit Sicherheitsschnur (Safety Strap).

Ein U-Ring am Bug und zwei am Heckspiegel.

Die D25-Bugreling aus AISI 316 L folgt harmonisch der Bootslinie. Am Bugende hat die Reling eine 35 cm breite Durchgangsöffnung für das An-Bord- und Von-Bord-Gehen mit einem Bugkorb aus weißem Polyethylen der Maße 30×35 cm zum Hinaustreten auf höher gelegene Küstenteile. Der Bugteil des Decks, die Seitendecks sowie der Ankerwindendeckel sind rutschfest. Das wundervolle Sonnendeck ist ergonomisch für zwei Personen entworfen und 140 cm breit mit fixiertem Kissen.

Das Sonnendeck mit Kissen gehört zur Standardausrüstung. Die Deckbreite ermöglicht auch in der Querlage gemütlichen Platz zum Sonnenbaden.

Die Seitendecks – ermöglichen sehr guten Zugang zum Bugteil des Decks, was durch 15 cm breite L/D-Seitenpassagen erreicht wurde, die um 50% breiter sind als vorgeschrieben, und zwar dank der seitlichen Befestigung der letzten Relingstange. Die Seitendecks sind rutschfest.

Der vordere Verdeckträger wird beim Vorbeigehen als Haltegriff verwendet werden und ermöglicht zusammen mit der Windschutzscheibe einen leichten Zugang zum Bug.

Aus dem Cockpit dient das Seitendeck als Zugang zum Sonnendeck und bei Bedarf zum Von-Bord-Gehen vom Bug. Da es sich nur um zeitweilig genutzte Passagen handelt bedarf es keiner größeren Breite.

DIE KABINENSCHIEBETÜR – aus Polyester mit Riegelverschluss oder Schloss. Der Schiebetürflügel befindet sich außen, was bei einem Boot unter 6 m Länge noch nie so gefertigt wurde. Damit wird verhindert, dass sich Hohlräume bilden, in denen sich Wespenneste ansiedeln oder Schmutz anhäufen kann, der schwer zu entfernen ist.

Ein solcher Eingang ermöglicht es auch großen Personen, in der Kabine aufrecht stehen zu können, bevor Sie sich auf die Toilette setzen. An der Decke kann auch ein Griff angebracht werden, womit Menschen mit Behinderung die Möglichkeit bekommen, sich beim Hinsetzten und Aufstehen während des Toilettengangs mit beiden Händen zu helfen. Wahlweise kann die Türschwelle zur Kabine höher angesetzt werden.

DIE KABINE ist aus Gegenabdruck, was die Instandhaltung einfacher macht und Schimmelbildung verhindert.

Im Grunde dient die Kabine der Tagesruhe, kann aber auch zur Nachtruhe genutzt werden.

Die Kabinenkoje ist für zwei Personen vorgesehen, und ausreichend für ein Boot dieser Größe, genauso wie die Deckenhöhe darüber.

Unter der Bugkoje befindet sich ein Stauraum mit zwei Deckeln. Die 2 m lange Koje ist komfortabel und geräumig. Zwei Erwachsene können darauf angenehm entspannen. Die Matratzen aus Polyurethane-Schaum sind acht Zentimeter dick V-förmig und mit wasserabweisendem Kunstleder überzogen. Das gilt auch für die 15 cm dicken Kissen, die es wahlweise zu einem Aufpreis dazu gibt.

Unter dem Sonnendeck ist die Kabine niedrig und im hinteren Teil beläuft sich die Höhe auf 145 cm, was zum Sitzen ausreicht.

Im hinteren Teil der Kabine befindet sich links eine

Toilette mit Handpumpe. Die Ventile befinden sich in der Nähe und sind durch eine Inspektionsöffnung eines Durchmessers von 200 mm zugänglich.
Wahlweise ist eine elektrische Pumpe erhältlich.

 

Die Toilette ist mit einer 8 cm dicken Matratze bedeckt.

 

 

 

Im Bug selbst befinden sich unter der Koje der Schwarzwassertank einer Kapazität von 50l und eine Zerkleinerungspumpe mit Ventilen für die Leerung des Tanks.

Die runden Fenster eines Durchmessers von 100 mm können links und rechts an den Flanken angebracht werden und dienen zum Lüften und als Lichtquelle.

 

 

Beleuchtet wird die Kabine mit einer Glühfadenbirne. Wahlweise kann in der Kabine auch ein Holzregal eingebaut werden. Die Auslegung des Kabinenbodens mit einem Teppichboden ist zu einem Aufpreis ebenfalls wahlweise möglich.

 

 

 

 

DAS COCKPIT

Das selbstentwässernde Cockpit ist 80 cm hoch und ermöglicht die Entspannung von fünf erwachsenen mit Kindern.

Das Festverdeck des Cockpits ist aerodynamisch und 200 cm hoch. Es ermöglicht die Schifffahrt außerhalb der Sommersaison, dient als Schutz vor unterschiedlichen Wetterbedingungen, und ist für die Nutzung außerhalb der Saison empfehlenswert. Der Verbundaufbau des Verdecks besteht aus zwei Außenschichten, von denen sich jede aus drei PE-Laminatschichten zusammensetzt. Die Ober- und Unterseite ist mit Gelcoat überzogen und dazwischen liegt eine 1 cm dicke Termanto-Schicht. Eine solche Konstruktion bietet hohe Festigkeit und Eleganz. Bei der Laminatfertigung wird ein spezieller Leichtkleber verwendet. Am Festverdeck können die Sirene, Lichtstrahler, und an der Unterseite Leuchten zur Beleuchtung des Cockpits angebracht werden, wobei alles an der Schaltanlage am Steuerstand ein- und ausgeschaltet werden kann.

Anstatt eines Festverdecks kann auch ein Bimini-Verdeck angebracht werden, doch diese Ausführung ist nur bei einer Sommernutzung sinnvoll, besonders wenn das Boot vermietet wird.

Für Boote ohne Festverdeck gibt es ein abnehmbares Anker- und Navigationslicht.

 

Um die Steuerkonsole ist ein Windschutzrahmen aus einem D25-AISI-Rohr angebracht, der auch als Griff dienen kann.

Die Windschutzscheibe ist aus Plexiglas. Über Befestigungsplatten ist die Windschutzscheibe oben mit Schrauben am Rahmen befestigt, und unten ist sie an der Konsolenstruktur aus glasfaserverstärktem Kunststoff befestigt.

Oben auf der Windschutzscheibe befinden sich Druckknöpfe zum Anbringen der Plane.

Die Windschutzscheibe schützt bei der Fahrt außerordentlich gut und ist UV-beständig. Die Unterseite des Windschutzrahmens ist ebenfalls mit Schrauben an der Konsole befestigt.

Die Windschutzscheibe folgt vollkommen den sanften Linien der niedrigen Kabine und verringert den Frontalwiderstand während der Fahrt.

 

Die Plane ist zweiteilig, aus mit Spezialanstrich überzogenen Acryl, und wiegt 300 gr/m2. Sie gehört zur Pflichtausstattung für ein solches Boot.

 

Sie wird a) im Sommer als Sonnenschutz, b) zum Schlafen im Sommer bei hoher Luftfeuchtigkeit und c) beim Fischen in der Nachsaison verwendet. Der vordere Teil der Plane bedeckt die Windschutzscheibe und die Flanken, und der hintere Teil ist durch einem Reißverschluss links und rechts mit dem vorderen verbunden, was das An-Bord-Gehen ermöglicht. Die Planenteile können sehr schnell von zwei Personen ausgelegt und wieder entfernt werden. Es ist nicht empfehlenswert, die Plane mit durchsichtigen PVC-Fenstern zu versehen.

 

Die Winterplane aus PVC schützt den Bootsrumpf und das Cockpit. Sie ist empfehlenswert für Boote, die das ganze Jahr über im Wasser sind.

 

Der Steuerstand, ist wie das gesamte Cockpit mit Windschutzscheiben geschützt und stilvoll entworfen.

Wind ist während der Fahrt das Hauptproblem eines Gleitboots. Eine wirksame Windschutzscheibe aus Acrylglas schützt die Menschen, die sich im Cockpit befinden mit ihrer gesamten Breite.

Am Steuerstand befindet sich eine stilisierte Instrumententafel mit Windschutzscheibe, die von einer Geländerstange aus Inox umrahmt ist, was dem Boot ein aggressives und sportliches Äußeres verleiht. Das Steuerrad sieht ebenfalls sportlich aus. Auf dem Foto sieht man keinen Steuerhebel für den Motor, denn dieser wird vom Hersteller des Motors geliefert.

HYDRAULISCHE STEUERUNG DES BOOTS – Der Steuerradflansch macht die ergonomische Steuerung des Boots zu etwas Besonderem. Am Flansch ist ein hydraulisches Servo-Element angebracht und am Heck befindet sich ein Hydrogerät Ultraflex UC 94 .

Der Motorsteuerhebel mit seitlichem Anschluss trägt zur Eleganz des Steuerstands es bei.

Der Digitalbildschirm des Motors enthält alle nötigen Indikatoren und wird vom Hersteller des Motors geliefert, genauso wie die Gashebel, die seitlich angebracht werden.

Die Schalttafel befindet sich links vom Steuerrad, wo sich auch der Schalter für das Navigationslicht, der Schalter für das Licht am Verdeck des Cockpits und der Schalter für die Leuchtstrahler auf dem Verdeck des Cockpits befinden. Außerdem ist da noch das Einschalten der Süßwasserpumpe, der Pumpe zur Entleerung des Fäkalientanks und der Schalter für die Sirene, die auf dem Verdeck des Cockpits angebracht ist.

Rechts vom Steuerrad befindet sich die Schalttafel für die Winde und die Lenzpumpe.